Lockdown wird verlängert!

Die Bundesregierung hat zusammen mit den Länderregierungen beschlossen, den seit dem 16. Dezember 2020 geltenden Lockdown bis Sonntag, 31. Januar 2021 zu verlängern.

Der Krisenstab der Gemeindeverwaltung hat sich deshalb dazu entschlossen, das Rathaus Frickenhausen, die Ortschaftsverwaltungen und die Bücherei bis Ende Januar 2021 zu schließen. Alle anderen bereits geschlossenen öffentliche Einrichtungen (Hallen und Sportanlagen) bleiben ebenfalls bis einschließlich 31. Januar 2021geschlossen.

Soweit unaufschiebbare Rathaustermine wahrgenommen werden müssen, ist hierzu eine telefonische Kontaktaufnahme vorab mit dem zuständigen Sachbearbeiter notwendig.

Die Aufgabenbereiche und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung finden sie hier.

 

Projekte: Gemeinde Frickenhausen

Seitenbereiche

Alle Neuigkeiten anzeigen Alle Neuigkeiten anzeigen

Hauptbereich

Projekte in Gambia

Wir freuen uns über jede Spende auf das Konto des Vereins NAMEL e.V. (stellt Spendenbescheinigungen aus) in Nürtingen mit dem Stichwort „Projekte Frickenhausen“

DE49 6115 0020 0101 9784 57
Kreissparkasse Nürtingen

Wir wollen nicht nur denen beistehen, die bei uns in Frickenhausen ein neues Zuhause gefunden haben, sondern auch etwas dazu beitragen, Fluchtursachen im Heimatland zu bekämpfen. Dazu hat der Arbeitskreis Integration hat zwei Projekte zur Unterstützung vor Ort in Gambia auf den Weg gebracht.
 

1. Medizinische Kleingeräte und Verbrauchsmaterial

Dass es in den Kliniken auf dem flachen Land in Gambia am nötigsten fehlt, davon konnten sich nach Gambia reisende Ehrenamtliche im letzten Jahr persönlich überzeugen. Aus diesem Augenschein ergab sich das Projekt der Versorgung einer Klinik in Bansang mit medizinischen Kleingeräten und Verbrauchsmaterial.

Auch dieses Projekt wird über Spenden finanziert, die jeweiligen Transporte werden durch Netzwerke mit anderen Flüchtlingshelfertransporten ermöglicht.

2. Ausbildung zum Krankenpfleger an der Altenpflegeschule in Bansang

Krankenpflegerinnen oder Hebammen und Krankenpfleger sind in Gambia noch rarer als bei uns in Deutschland. Eine Ausbildung kostet aber Geld – ca.600 € im Jahr und das haben viele Familien nicht. Deshalb finanzieren wir für zwei junge Menschen die dreijährige Ausbildung.

Wir finanzieren dies durch Spenden. Dass das Geld an der richtigen Stelle ankommt, dafür sorgt ein persönlicher Kontakt zwischen Frau Dr. Bäuerle, Ehrenamtliche des Arbeitskreises und einem Krankenpflegeleiter in Gambia.

Infobereiche